St. Agnes - eine Kirche und ihr Veedel

Die Kirche St. Agnes steht am Neusser Platz 18 im Stadtteil Neustadt-Nord. Aber das würde ein Kölner natürlich niemals sagen. Für die Kölner und ganz bestimmt für die, die um die Kirche herum wohnen, ist es das Agnesviertel.

St. Agnes in Köln
Gestiftet wurde die Kirche von Peter Joseph Roeckerath. Er ließ die Kirche zum Andenken und als Grabstätte für seine verstorbene Frau Agnes bauen. Deswegen sollte auch die heilige Agnes als Patronin für die Kirche herhalten, damit die Kirche den Namen seiner Frau trägt.


Die Figur der hl. Agnes an der Außenfassade der Kirche 

St. Agnes ist übrigens, nach dem Dom, die zweitgrößte Kirche in Köln. Mir kommt die eigentlich gar nicht sooo riesig vor, auch nicht von innen, aber das täuscht wohl.

Der 2. Weltkrieg hatte an der Kirche erhebliche Schäden hinterlassen und es dauerte bis 1967 bis die Renovierungsarbeiten fertig waren.

1980 kam es dann noch einmal zu einem Unglück, als der Dachstuhl bei Schweißarbeiten Feuer fing.  
Hierzu bin ich noch auf  eine interessante Geschichte gestoßen:

Als Herbert Lichter am 18. Juni 1980 aus der Hochschule nach Hause kam, er wohnte damals in der Ewaldistr.1, also nicht weit von St. Agnes entfernt, stand der Dachstuhl der Kirche in Flammen.
Damals gab es ja noch kein Handy, das man sofort parat hatte, wenn irgendwo was passiert, aber Herr Lichter machte ca. 30 Dias von diesem Brand.

Als er diese dann 2009 zum Einscannen in ein Fotogeschäft brachte, brach zwei Tage später in diesem Laden auch ein Feuer aus. 
Zwar wurden die Bilder rechtzeitig eingescannt, aber die Dias sind alle verbrannt. 

Irgendwie kurios, oder?

Die CD mit den Bildern hat Herr Lichter der Seite www.bilderbuch-koeln.de zur Verfügung gestellt.

>>> hier geht es direkt zu den Bildern des Brandes 

Noch mehr Eindrücke aus dem Agnesviertel


Natürlich hat das Veedel neben der Kirche noch so einiges zu bieten. 

Neusser Platz vor der Agneskirche

Pico Coffee/Neusser Platz


Pico Coffee im Agnesviertel

Pico Coffee ist nicht nur irgendein Kiosk, sondern das Büdchen im Agnesviertel. Es steht direkt auf dem Neusser Platz.

Und was soll ich sagen … das Büdchen hat sogar eine Internetseite >>> www.picocoffee.de

Wohnhaus von Heinrich Böll


Wohnhaus von Heinrich Böll Hülchratherstr.7
Hier in diesem Haus in der Hülchratherstr. 7 hat der Schriftsteller Heinrich Böll von 1969 bis 1982 gewohnt. 
Bekannt geworden ist er unter anderem durch Bücher wie Ansichten eines Clowns, Die verlorene Ehre der Katharina Blum oder dem Roman Gruppenbild mit Dame, der letztendlich dazu beigetragen hat, dass ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde. 


Oberlandesgericht Köln

 

"Das große Schloss im Kölner Norden", wie Heinrich Böll das Justizgebäude am Reichensperger Platz nannte, habe ich hier schon einmal näher vorgestellt.  >>> Oberlandesgericht am Reichensperger Platz

Rosengarten im Fort X



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen