Der Leuchtturm in Ehrenfeld

So als Ehrenfelder Mädchen fand ich es irgendwie immer toll, einen Leuchtturm in der Nachbarbarschaft zu haben.
Wobei ich dann die Erklärung, die mein Vater (och ene Ihrefelder Jung) mir damals geliefert hat, dass der Turm von einer Beleuchtungsfirma zu Werbezwecken gebaut wurde, ziemlich unspektakulär fand (heute würde ich sagen:"Endlich mal originelle Werbung").

Ehrenfelder Leuchtturm
Irgendwann kam mir dann die Geschichte zu Ohren, dass der Turm ursprünglich für Sansibar gebaut worden war, er dort aber nie hingeliefert wurde, weil die Briten Sansibar gegen Helgoland eingetauscht haben, oder so ähnlich.
Diese Geschichte ist zwar spannender, aber leider nur ein Mythos.

Tatsächlich hat die von 1882 bis 1930 hier ansässige Firma für Elektrotechnik Helios A.G. den Turm gebaut, um ihre Leuchtfeuer zu testen. Ich denke mal, die Werbewirksamkeit kam dann von ganz alleine.

Übrigens steht auch das ehemalige Verwaltungsgebäude der Helioswerke noch auf der Venloerstraße.

Helioshaus Venloerstraße 389
Wer dieses Haus einmal ansehen möchte, sollte auf jeden Fall auch versuchen, sich einen Blick in das Innere des Gebäudes zu verschaffen. Vor allem das Treppenhaus im klassizistischen Stil mit der imposanten Treppe ist beeindruckend.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen