Gerda, das Schokoladenmädchen aus der Südstadt

Wie das Stollwerck-Mädchen zu (s)einem Namen kam



Darf ich vorstellen: Das ist Gerda. Naja, so wurde sie jedenfalls von der Künstlerin Uschi Huber genannt, die das Schokoladenmädchen drei Jahre lang fotografierte. Aber dazu später.

Eigentlich wird die Bronzestatue einfach nur Schokoladenmädchen, Pralinenmädchen oder Stollwerck-Mädchen genannt.

Seit April 1990 bietet sie am Severinskirchplatz mit einem freundlichen Lächeln ihre Pralinen an und soll an die Frauen erinnern, die um 1900 in der Schokoladenfabrik Stollwerck gearbeitet haben. 

Die Inschrift lautet:

Severins-Brunnen 
Stollwerckmädchen um 1900


Geschaffen wurde die Skulptur samt dazugehörigem Brunnen von dem Kölner Bildhauer Sepp Hürten.

Er gewann mit seinem Entwurf einen Wettbewerb, der von der Interessengemeinschaft Severinsviertel ausgerufen wurde und bei dem insgesamt 10 Künstler ihre Ideen eingereicht hatten.

Irgendwann wurde die Künstlerin Uschi Huber auf die lebensgroße Bronzeplastik aufmerksam. Sie stellte fest, dass das Mädel irgendwie zum öffentlichen Leben am Severinskirchplatz dazugehört, und dass bei ihr immer wieder kleinere oder größere Veränderungen stattfinden. Sei es durch die Einwirkung von Passanten oder Anwohnern, durch Arbeiter, oder einfach durch den Einfluss des Wetters.
Es „tat sich“ also immer irgendetwas an der Figur, oder um sie herum.

So begann sie, die Plastik über drei Jahre hinweg immer wieder zu fotografieren. Heraus kam ein Bildband mit 96 Farbaufnahmen. Und weil der Bildband ja auch einen Namen brauchte, entschied sie sich für einen um 1900 weitverbreiteten Frauennamen. GERDA. Ich finde, dieser Name passt ausgezeichnet zu dem freundlichen Schokoladenmädchenmädchen aus der Südstadt.

Kommentare:

  1. Ich dachte es auch gleich: Gerda passt gut. Sie steht wirklich mitten im Leben und auch schon in meinem Blog:
    http://frankafrei.wordpress.com/2012/11/26/suedstadt-koeln/
    Herzliche Grüße,
    Franka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich mir angesehen. Gefällt mir sehr gut, wie du über das Viertel schreibst. Außerdem zeigt dein Bild super gut, dass "Gerda" einfach dazugehört.

      Liebe Grüße,
      Monika

      Löschen