Köln von oben erleben

Von hier aus hat man einen bemerkenswerten Blick über die Stadt und ihre Umgebung


Kölnturm im Mediapark


Der Kölner Dom

Da wäre natürlich zuerst einmal der Dom. Insgesamt 533 Stufen führen zur Aussichtsplattform, die sich im Südturm auf einer Höhe von rund 97m befindet.

Die ersten ca. 380 Stufen geht es eine enge Wendeltreppe hinauf. Danach folgt bis zur Aussichtsplattform eine Metalltreppe, die für Personen mit Höhenangst oder für Leute, die nicht schwindelfrei sind, nicht unbedingt ein Vergnügen sind (hier spreche ich aus Erfahrung).

Dafür wird man aber mit einer der schönsten Ansichten über die Stadt und ihre Umgebung belohnt, die man haben kann.

Ein weiteres Highlight auf dem Weg nach oben ist der Blick in die Glockenstube des Doms. Hier hängt u.a. auch die Petersglocke (dicke Pitter), die größte freischwingende Kirchenglocke der Welt.


Der KölnTurm

Der KölnTurm im Mediapark ist mit einer Höhe von 149 Metern (mit Antenne 165,48 Meter) das höchste Bürogebäude der Stadt. 

Auf dem 30. von insgesamt 43 Stockwerken, gibt es seit 2006 ein Restaurant mit Aussichtsplattform.






Die Rheinseilbahn

Die Kölner Rheinseilbahn wurde 1957 anlässlich der Bundesgartenschau errichtet und war damals Europas einzige Seilschwebebahn über einen Fluss. 


Die Seilbahn hat 44 Kabinen, in denen jeweils 4 Leute Platz haben. Neben den „normalen“ Fahrten, werden an verschiedenen Terminen auch Nachtfahrten angeboten. Seit 2008 kann man sich sogar in einer speziellen Hochzeitsgondel standesamtlich trauen lassen.



Den Namen Triangle hat der Turm, der in Deutz so ziemlich direkt am Rhein steht, seinem dreieckigen Grundriss zu verdanken.

Auf dem Dach des 103,20 Meter hohen Gebäudes befindet sich eine öffentliche Besucherplattform, auf der man sich den Wind um die Nase wehen lassen kann und einen tollen Rundumblick über die Stadt hat.




Von hier geht’s leider nicht (mehr)

Der Colonius 


Als der Kölner Fernmeldeturm 1981 in Betrieb genommen wurde, gab es oben noch eine Cafeteria, eine Aussichtsplattform und ein Drehrestaurant. Anfang der 90er Jahre wurden die Räume teilweise noch als Diskothek genutzt. Seit 1994 ist der Colonius allerdings schon nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich.  


Der Messeturm







Auch das Restaurant im Messeturm ist leider Geschichte. Der Turm wurde 1928 mit einem großen Spektakel eingeweiht und steht heute unter Denkmalschutz.

Das Restaurant, das sich auf der obersten Etage
befand, ist aber schon eine Weile geschlossen.






Bildband Köln von oben

  

Kommentare:

  1. Hallo Monika

    das ist ein interessanter Bericht, von der Schwebebahn übern Rhein wusste ich bisher gar nichts. Die find ich ja toll! Leider hab ich aber sehr schlimme Höhenangst, so dass ich nur deinen Bericht genießen kann aber nicht die Aussicht :-)

    liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  2. Ja, so geht es mir auch. Deswegen sind die Bilder auch von unten aufgenommen :)

    Vielen Dank für deinen Kommentar und liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  3. Im Kölner Dom war ich auch schon. Hab hinterher mächtig geschimpft, weil die Stufen die ganze Zeit ununterbrochen im Kreis entlanglaufen. Ich war dermaßen alle, keine Kondition. Und trotzdem war der Ausblick am Ende wundervoll. Also, es lohnte sich auf jeden Fall :)
    Sonnige Pfingstgrüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra!
      Ja, das stimmt. Bei der Wendeltreppe kann man schon einen Drehwurm kriegen. Aber wie gesagt, die Eisentreppe, die danach kommt, finde ich furchtbar. Deswegen muss ich auch nicht unbedingt noch einmal da hoch. Es gibt ja auch schöne Bilder von Köln aus der Vogelperspektive. Da habe ich wenigstens festen Boden unter den Füßen :-)

      Löschen